Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Alb-Donau-Kreis sichtbar machen

Prämierung von BNE-Projekten und BNE-Aktionen im Schuljahr 2023-2024

Gewerbliche Schule Ehingen - „Wetterstation“

Durch die Anwendung von moderner Technik mit Bezug zur Natur, möchte das Technische Gymnasium der Gewerblichen Schule Ehingen das Interesse der Schülerinnen und Schüler für Wetter und Klima wecken und ihnen näherbringen, wie das Wetter zustande kommt und vorhergesagt werden kann.
Um mehr zu erfahren klicke hier (PDF | 103,4 KB)

Wetterstation

Gemeinschaftsschule Schillerschule Erbach - „Schulgarten“

Mit Hilfe des Schulgartens bietet die Gemeinschaftsschule Schillerschule Erbach allen an der Schule eine großartige Möglichkeit, Kreisläufe im Kleinen zu verstehen, um sie ins Große umzusetzen. Die Kombination aus Umweltbildung, Gesundheitsförderung und Wirtschaft kann hier praktisch erfahren werden.
Um mehr zu erfahren klicke hier (PDF | 2,66 MB)

Grundschule Allmendingen - „Ein Trockenbiotop anlegen“

Auf dem Schulgelände der Grundschule Allmendingen, befand sich eine brach liegende Fläche. Mit den Kindern der Natur-AG und der Wald-AG der Grundschule Allmendingen sowie mit den Kindern der Natur-AG der Gemeinschaftsschule Allmendingen wird dort ein Trockenbiotop mit einem Sandarium und einer Magerblühfläche angelegt.
Um mehr zu erfahren klicke hier (PDF | 1,274 MB)

Magdalena-Neff-Schule Ehingen - „BNE aktiv und vielseitig umsetzen!“

Verschiedene Projekte im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung wurden bereits an der Schule umgesetzt. Beispielsweise Gendergerechte Toiletten für die Schülerinnen und Schüler, Müllsammelaktionen oder das Projekt „Verkehrsschilder der Gerechtigkeit“.
Des Weiteren ist die Schule Mitglied im BNE-Schulnetzwerk Baden-Württemberg.
Um mehr zu erfahren klicke (PDF | 631,6 KB) hier

Realschule Ehingen - „Ureigen eSG – Die Schülerfirma der Realschule Ehingen“

Mit Gründung der Schülerfirma wurde ein deutliches Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit gesetzt. In Zusammenarbeit mit regionaler Bildungspartner sollen die Schülerinnen und Schüler realistisch auf das Arbeitsleben vorbereitet werden. Gemeinsam werden verschiedene Produkte erstellt, dabei steht die Lasergraviermaschine im Mittelpunkt. Große Teile der benötigten Rohstoffe werden aus dem Recycling-Kreislauf bezogen.
Um mehr zu erfahren klicke hier (PDF | 804,4 KB)

Schmiechtalschule Ehingen - „Bau von Igel-Winterquartier sowie einem Futterhaus für nachhaltiges Engagement“

Ziel des Projekts ist es, die Umweltbildung und das Engagement für die Nachhaltigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Es wurden gemeinsam zwei Winterquartiere für Igel sowie ein Futterhaus gebaut.
Die Schmiechtalschule ist ein SBBZ mit den Förderschwerpunkten geistige sowie körperliche und motorische Entwicklung. Die Schule ist auch Mitglied im BNE-Schulnetzwerk Baden-Württemberg
Um mehr zu erfahren klicke hier (PDF | 985,2 KB)

Schule an der Donauschleife Munderkingen - „Foodsharing App für Munderkingen“

Durch die „Gro-Sharing“ App (Gro=groceries), wird Lebensmitteln eine zweite Chance gegeben, sodass diese nicht verschwendet werden. Nach erfolgreicher Registrierung wird den Nutzerinnen und Nutzer auf einer physischen Karte die Haushalte der Stadt Munderkingen angezeigt, welche Lebensmittel abgeben möchten. Über die Chatfunktion lässt sich der Kontakt zum abgebenden Haushalt herstellen.
Um mehr zu erfahren klicke hier (PDF | 4,737 MB)

Weihungstalschule Staig - „Die Ackerdemie“

In Zusammenarbeit mit Acker e.V., einer Förderung der AOK sowie durch Spendengeldern von Bildungspartnern, konnte ein Schulgarten in Form von Äckern, Hochbeeten und Sträuchern angelegt werden.
Mit Hilfe eines Ackercoaches lernen die Schülerinnen und Schüler beispielsweise Maßnahmen zur Stärkung von ökologischen Kreisläufen und Pflanzenschutz auf dem Acker kennen.
Um mehr zu erfahren klicke hier (PDF | 2,869 MB)

Weihungstalschule Staig - „Schülerfirma“

Mit Hilfe des örtlichen Imkers wird die Schülerfirma ihr eigenes Bienenvolk betreuen und auch Schwarmkontrollen durchführen. Aus dem Bienenvolk des Imkers soll eine eigene Königin mit Jungvolk herangezogen werden. Der geerntete Honig wird zum Verkauf angeboten. Das Projekt ist durch den Europäischen Sozialfonds in Baden-Württemberg und von der Regionaldirektion Baden-Württemberg, der Bundesagentur für Arbeit gefördert.
Um mehr zu erfahren klicke hier (PDF | 6,842 MB)

Hier könnt ihr abstimmen: