Zensus 2022 – Eine neue Datenbasis für Deutschland

Der Zensus ist eine Volkszählung, die die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder alle zehn Jahre durchführen. Unterstützt werden sie dabei von kommunalen Erhebungsstellen – eine solche gibt es auch im Landratsamt Alb-Donau-Kreis. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter koordinieren die Befragungen vor Ort und werben Erhebungsbeauftragte an.
 
In erster Linie werden Daten aus Verwaltungsregistern genutzt, sodass die Mehrheit der Bevölkerung keine Auskunft leisten muss. Diese wird durch eine Stichprobe ergänzt und mit einer Gebäude- und Wohnungszählung kombiniert.

Warum wird der Zensus durchgeführt?

Der Zensus liefert wichtige Daten, die Grundlage für politische Entscheidungen auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene sind: Gibt es ausreichend Wohnraum, Schulen oder Plätze in Pflegeheimen? An welchen Stellen sollte der Staat investieren?
 
Die Daten werden anonymisiert ausgewertet und liefern folgende Informationen: aktuelle Bevölkerungszahlen, Daten zur Demografie (Alter, Geschlecht, Staatsbürgerschaft) und Daten zur Wohnungssituation (durchschnittliche Wohnraumgröße, Leerstand, Eigentümerquote).

Was ist die rechtliche Grundlage?

Die EU hat die Mitgliedsstaaten verpflichtet, seit 2011 alle zehn Jahre Bevölkerungsergebnisse zu erfassen. Dieses geschieht nach einem einheitlichen Vorgehen, sodass die Ergebnisse miteinander vergleichbar sind.
 
Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der anstehende Zensus von 2021 in das Jahr 2022 verschoben. In Deutschland ist die Vorbereitung im Zensusvorbereitungsgesetz geregelt, die Durchführung im Zensusgesetz.

Wer wird befragt?

Die Grundlage des Zensus 2022 bilden die Melderegister der Kommunen. Zusätzlich wird in einer Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis ein Teil der Bevölkerung direkt befragt. Dies dauert wenige Minuten.
 
Bürgerinnen und Bürger, die in Wohnheimen oder Gemeinschaftsunterkünften wohnen, werden über die Melderegister nicht vollständig erfasst. Deshalb wird bei allen Bewohnerinnen und Bewohnern in Wohnheimen, wie beispielsweise in Studierendenwohnheimen, eine Vollerhebung durchgeführt. In Gemeinschaftsunterkünften wie Justizvollzugsanstalten oder Krankenhäusern ist die Einrichtungsleitung stellvertretend auskunftspflichtig.
 
Für die Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) im Zensus 2022 werden alle privaten Eigentümer von Wohnungen oder Gebäuden mit Wohnraum befragt, ebenso gewerblich tätige Mehrfacheigentümer und Verwalter, sowie sonstige Verfügungs- und Nutzungsberechtigte von Gebäuden oder Wohnungen.

Weiterführende Links

Kontaktdaten Erhebungsstelle Zensus

Landratsamt Alb-Donau-Kreis
Schillerstraße 30
89077 Ulm
 
E-Mail: zensus2022@alb-donau-kreis.de
Telefon: 0731/185-3200