Informationen zu Corona-Ausbrüchen in Kitas und Schulen im Alb-Donau-Kreis

Ergebnisse der Reihentestungen eingetroffen

Während des vergangenen Wochenendes und zu Beginn dieser Woche wurden dem Gesundheitsamt im Landratsamt Alb-Donau-Kreis mehrere Corona-Infektionen gemeldet, die in Zusammenhang mit Kindertagesstätten, Kindergärten oder Schulen stehen.

Das Gesundheitsamt hat die Betroffenen sowie ihre Kontaktpersonen umgehend in Quarantäne gesetzt und Reihentestungen in den Einrichtungen veranlasst, um weitere Ansteckungen zu erkennen oder zu verhindern. Die Zahl der Kontaktpersonen ist vor allem bei Ausbrüchen mit Coronavirus-Varianten sehr hoch, da in diesen Fällen stets auch alle Haushaltsangehörigen der Kontaktpersonen ersten Grades für 14 Tage isoliert werden müssen.
 
Angesichts der vielen Kontaktpersonen, die in Verbindung mit diesen Ausbrüchen in Quarantäne gesetzt werden mussten, möchte Gesundheitsamt im Landratsamt Alb-Donau-Kreis noch einmal auf das freiwillige Testangebot für Personal in Schulen und Kindergärten hinweisen. Das Gesundheitsamt bittet die Erzieherinnen und Erzieher sowie die Lehrenden im Landkreis darum, dieses Angebot der kostenlosen Testung nach Möglichkeit wahrzunehmen.
 
Die Ergebnisse aus diesen Testungen sehen folgendermaßen aus:
 
Längenfeldschule, Ehingen
Insgesamt fünf Schülerinnen und Schüler der Längenfeldschule haben sich mit einer Virus-Variante infiziert. Weitere Ansteckungen in der Schülerschaft und unter den Lehrenden konnten bislang nicht nachgewiesen werden.
 
Momentan befinden sich 52 Kontaktpersonen dieses Ausbruchs in Quarantäne.
 
Kindergarten Wenzelstein, Ehingen
Die Reihentestung in diesem Kindergarten hat ergeben, dass sich dort insgesamt vier Kinder infiziert haben, wahrscheinlich ebenfalls mit einer Mutante. Bei einem dieser Kinder wurde bereits eine Virus-Variante nachgewiesen.
 
Das Gesundheitsamt hat 32 Kinder, neun Mitarbeitende sowie 82 weitere Kontaktpersonen in Quarantäne gesetzt.
 
Kita Albstrolche, Ehingen-Dächingen
Bei der Kita Albstrolche liegen derzeit insgesamt drei nachgewiesene Fälle von Ansteckungen mit Virus-Varianten bei zwei Erzieherinnen sowie einem Kind vor. Ein weiteres Kind ist PCR-positiv, die Mutationsanalyse steht noch aus.
 
In Quarantäne sind nun weitere 20 Kinder, eine Erzieherin sowie deren häusliche Kontaktpersonen, insgesamt knapp 100 Personen.
 
Kita Loreley, Munderkingen
Am Montag wurde in dieser Kita der Fall einer Corona-infizierten Mitarbeitenden bekannt. Zwischenzeitlich ist der Mutationsbefund eingetroffen, der belegt, dass sich die Erzieherin mit einer Virus-Variante angesteckt hat. Die Reihentestung hat gezeigt, dass zudem fünf Kinder Covid-19-positiv sind. Die Mutationsbefunde stehen noch aus.
 
Das Gesundheitsamt hat weitere 49 Kinder, fünf Erzieherinnen und sowie 132 Kontaktpersonen in Quarantäne gesetzt.
 
Kita Kunterbunt, LaichingenIn dieser Kita wurden insgesamt sechs Kinder sowie eine Arbeitskraft positiv getestet. Sechs Mutationsbefunde stehen derzeit noch aus. Da bei einem Kind zwischenzeitlich eine Virus-Variante nachgewiesen wurde, handelt es sich wahrscheinlich ebenfalls um einen VOC-Ausbruch.
 
Deshalb wurden 28 Kinder, sechs Mitarbeitende der Kita, sowie 42 weitere Kontaktpersonen in Quarantäne gesetzt.
 
Evangelischer Kindergarten Krone, Laichingen
Hier wurden insgesamt eine Erzieherin und drei Kinder positiv auf Corona getestet. Es handelt sich bei dem Ausbruch nicht um Ansteckungen mit Virus-Varianten.
 
Das Gesundheitsamt hat 19 Kinder und vier weitere Personen aus dem Personal als Kontaktpersonen identifiziert und in Quarantäne gesetzt.
 
Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule, Laichingen
In dieser Schule wurden insgesamt zwei Personen aus der Schülerschaft positiv getestet. Es handelt sich bei dem Ausbruch nicht um eine Ansteckung mit einer Virus-Variante. Die Zahl der Infizierten kann sich aber noch weiter erhöhen, da einige Ergebnisse der Reihentestung noch ausstehen.
 
Hier wurden im Umfeld der Schule 17 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrende als Kontaktpersonen identifiziert und isoliert.