Fester Impfstützpunkt in Ehingen nimmt ab Montag Betrieb auf

„Mit dem Aufbau von festen Impfstützpunkten unterstützen wir auf Bitten des Landes kurzfristig die Corona-Impfkampagne der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Alb-Donau-Kreis und der Stadt Ulm. Uns ist es wichtig, dass wir für die Bürgerinnen und Bürger unserer Region zeitnah pragmatische Lösungen finden, um die Impfkapazität schnell zu erhöhen. Daher haben wir gemeinsam mit dem DRK Rettungsdienst Heidenheim-Ulm einen Impfstützpunkt im ehemaligen Schlecker-Kinderland/Möbelhaus in Ehingen aufgebaut, der ab Montag, den 13. Dezember 2021, seinen Betrieb aufnimmt“, sagt Landrat Heiner Scheffold.

Stadt- und Landkreise verstärken kurzfristig Impfkampagne
 
In einem Schreiben vom 18. November 2021 hat das Sozialministerium die Land- und Stadtkreise in Baden-Württemberg darum gebeten, die aktuell stark belastete niedergelassene Ärzteschaft in der Impfkampagne zu unterstützen. Hierzu wurden die mobilen Impfteams sukzessive auf aktuell über 150 aufgestockt. Damit die wartenden Menschen im Winter nicht im Freien stehen, sollen für einen Teil der Mobilen Impfteams sogenannte Impfstützpunkte eingerichtet werden.
 
Die Land- und Stadtkreise wurden vom Sozialministerium ersucht, binnen Kürze Konzeptionen für ihren Bereich zu erstellen und die Umsetzung dieser Konzeption sowie die Arbeit der Mobilen Impfteams zu unterstützen. In Partnerschaft hat der DRK Rettungsdienst Heidenheim-Ulm mit dem Landratsamt Alb-Donau-Kreis und der Stadt Ulm ein solches Konzept erarbeitet, das die örtlichen Bedarfe und mögliche Standorte definiert.
 
Mobile Impfaktionen und feste Stützpunkte in der Region
 
Zum jetzigen Zeitpunkt bestehen damit vier feste Impfstützpunkte in der Region. Der größte Impfstützpunkt Ulm/Alb-Donau-Kreis befindet sich im Foyer der Ulmer Messe, ein weiterer im Ulmer Blautalcenter, einer im Gesundheitszentrum Langenau sowie der vierte ab Montag im ehemaligen Schlecker-Kinderland/Möbelhaus in Ehingen. Dort war bis zur Schließung Mitte August 2021 das Kreisimpfzentrum (KIZ) Ehingen untergebracht.
 
Bislang hat in Ehingen zusätzlich ein mobiles Impfteam Impfungen im Alb-Donau-Center durchgeführt. Der feste Impfstützpunkt im ehemaligen Schlecker-Kinderland/Möbelhaus in Ehingen löst dann ab Montag die Mobile Impfaktion ab.
 
Geöffnet hat der feste Impfstützpunkt in Ehingen ab Montag, den 13. Dezember 2021, von Montag bis Samstag von jeweils 13 bis 20 Uhr. Eine Terminvereinbarung ist online über die Internetseite www.ulm-impfzentrum.de notwendig. Dort finden Bürgerinnen und Bürger auch alle notwendigen Informationen zu benötigten Unterlagen, der Terminbuchung und den vorhandenen Impfstoffen.
 
Die Räume des ehemaligen Kreisimpfzentrums Ehingen bieten den Vorteil, dass sie sofort bezugsfrei sind und baulich bereits auf den Bedarf angepasst sind. „Es ist mit einem enormen Aufwand verbunden, wieder in kürzester Zeit eine Infrastruktur mit mehreren festen Impfstützpunkten aufzubauen“, sagt Landrat Heiner Scheffold. Das Mobiliar und die medizinische Ausstattung müssen beschafft, die Technik installiert, das Personal eingestellt werden und vieles mehr organisiert werden. Finanziell geht das Landratsamt Alb-Donau-Kreis in Vorleistung für das Land auf der Grundlage formloser Zusagen.
 
„In der jetzigen Situation zahlt sich aus, dass wir ein starkes Netzwerk aller Akteure im Gesundheitswesen in der Region haben, die alle hoch engagiert an einem Strang ziehen. Dafür bedanke ich mich ausdrücklich, wie auch bei allen Beteiligten in der Region, dass diese sich erneut mit großem Engagement für den Alb-Donau-Kreis und die Stadt Ulm einsetzen“, sagt Landrat Heiner Scheffold.
 
 
Hintergrund:
 
Der Abbau der Impfzentren Mitte August und Ende September 2021 erfolgte auf Veranlassung des Bundesgesundheitsministers und des Landessozialministeriums. Die Corona-Schutzimpfungen sollten fortan in der medizinischen Regelversorgung durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte durchgeführt werden. Ergänzend waren landesweit 18 Mobile Impfteams im Auftrag des Landes vorgesehen, die an zentralen Kliniken angebunden waren, in der Region Alb-Donau-Kreis / Stadt Ulm war dies das Universitätsklinikum Ulm.