Impfaktion in der Kaufmännischen Schule Ehingen

Am gestrigen 8. Juli 2021 fand an der Kaufmännischen Schule eine freiwillige Impfaktion statt, bei der sich Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren eine Corona-Schutzimpfung verabreichen lassen konnten. Die Impfaktion wurde von einem Mobilen Impfteam des Zentralen impfzentrums Ulm (ZIZ) direkt in den Räumen der Schule durchgeführt.

Ob sie das Angebot annehmen oder nicht, durften die Impflinge nach eingehenden Aufklärungsgesprächen selbst entscheiden – ab 16 Jahren ist eine Erlaubnis der Eltern aufgrund der sogenannten Einwilligungsfähigkeit nicht mehr notwendig. Rund 50 Schülerinnen und Schüler ließen sich eine Impfung verabreichen und auch ein Elternteil nutzte die Gelegenheit, sich gegen das Coronavirus immunisieren zu lassen.
 
„Viele unserer Schülerinnen und Schüler dieser Altersgruppe sind bereits geimpft. Ich freue mich aber sehr, dass wir den übrigen Impfwilligen in der Schülerschaft so unkompliziert zu einer Impfung verhelfen konnten. Durch diese Aktion erhöhen wir die Sicherheit an unserer Schule – und das mit gutem Timing“, sagte Schulleiter Tobias Kamm.
 
Der Termin für die Erstimpfung wurde bewusst so gewählt, dass die Phase der mündlichen Prüfungen nicht betroffen ist und die Schülerinnen und Schüler Zeit haben, sich von einer möglichen Impfreaktion zu erholen. Die Zweitimpfung wird am ersten Tag der Sommerferien durchgeführt.
 
„Schülerinnen und Schüler sind im Präsenzunterricht einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Das haben die vielen kleineren Ausbrüche in Schule in den vergangenen Monaten gezeigt. Der Schutz dieser jungen Menschen ist für uns von hoher Bedeutung und ein zentraler Baustein im Kampf gegen die Ausbreitung der Delta-Variante. Deshalb werden wir in Kooperation mit den Schulträgern vermehrt solche niederschwelligen Impfmöglichkeiten für die impfberechtigte Gruppe ab 16 Jahren schaffen“, sagte Landrat Heiner Scheffold.