Am kommenden Samstag: Kreisimpfzentrum Ehingen bietet erneut Sondertermin für Über-60-Jährige an

Anmeldung beim KIZ Ehingen morgen, Donnerstag und am Freitag direkt per Mail oder unter besonderer Telefonnummer

Um den priorisierten älteren und besonders schutzbedürftigen Menschen mit hohem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf oder mit hohem Ansteckungsrisiko zeitnah eine Impfung zu ermöglichen, bietet das Kreisimpfzentrum (KIZ) Ehingen aufgrund der guten Nachfrage am kommenden Samstag, den 29. Mai nochmals einen weiteren Sondertermin für Über-60-Jährige an.
 
Von 11 bis 15 Uhr wird dann der Impfstoff COVID-19 Vaccine Janssen® von Johnson & Johnson an Impfwillige verabreicht. Dieses COVID-19 Vakzin muss nur einmal verimpft werden. Das Impfangebot richtet sich gemäß der Empfehlung der STIKO und den Priorisierungsvorgaben des Landes Baden-Württemberg ausschließlich an Bürgerinnen und Bürger, die älter als 60 Jahre sind.
 
Besonderer Anmeldeweg (Donnerstag und Freitag)
Um Fehlbuchungen nicht berechtigter Personen über das landesweite Impfportal zu vermeiden, werden die Termine dieses Mal ausnahmsweise gesondert vergeben. Die Anmeldung erfolgt telefonisch unter 0174 28 36 853 (Donnerstag bis Freitag, jeweils von 10 bis 18 Uhr) oder online im Anmeldeportal des KIZ-Betreibers Huber Healthcare (buchbar ab Donnerstag, 27.05.2021, 8 Uhr) unter:
 
ehingen.impfanmeldung.com
Passwort: huber60
 
Personen mit entsprechender Buchung müssen zum Termin ihren Personalausweis als Altersnachweis und die Krankenversicherungskarte mitbringen, sowie – wenn vorhanden – den Impfpass und gegebenenfalls auch Allergiepass oder Medikamentenplan.
 
Das Terminangebot ist limitiert (solange der Vorrat reicht).
 
Informationen zum Impfstoff
Der Impfstoff Janssen (vorher: Ad26.COV2.S) ist ein sogenannter Vektor-Impfstoff. Der Impfstoff besteht aus den „Hüllen“ harmloser Viren, die den „Bauplan“ (Abschnitt der DNA) für ein Eiweiß auf der Oberfläche des Coronavirus SARS-CoV-2 enthalten. Diese Vektoren werden von Körperzellen aufgenommen, die dann für eine kurze Zeit dieses Corona-Eiweiß (S-Protein) herstellen. Dadurch wird das Immunsystem angeregt, Abwehrstoffe (Antikörper und T-Zellen) gegen das S-Protein zu bilden. Wenn die geimpfte Person später in Kontakt mit diesem Coronavirus kommt, wird dieser schnell durch das Immunsystem erkannt und gezielt bekämpft. Durch die Impfung entstehen keine Coronaviren. Auch die Vektoren können sich nicht vermehren.