Landratsamt Alb-Donau-Kreis erneut für familienfreundliche Arbeitsbedingungen ausgezeichnet

„Berufliche Ziele und Verpflichtungen auf der einen Seite, das Familienleben auf der anderen: Im Landratsamt Alb-Donau-Kreis unterstützen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich bei dieser Balance. Daher freut es mich besonders, dass wir als Arbeitgeber bereits zum fünften Mal erfolgreich am audit berufundfamilie, einer Initiative der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, teilgenommen haben und für unsere familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet worden sind“, sagt Landrat Heiner Scheffold.

Die Entscheidung der Initiative war bereits im Herbst gefallen, nun wurde das Landratsamt Alb-Donau-Kreis im Rahmen einer digitalen Feierstunde am Dienstag, den 21. Juni 2022, für sein familienfreundliches Engagement gewürdigt. Neben Bundesfamilienministerin Lisa Pauls nahmen auch John-Philip Hammersen, der Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH sowie der Keynote-Speaker Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani an dem Online-Event teil.

Insgesamt wurden nach Angaben der berufundfamilie Service GmbH, die das audit berufundfamilie organisiert, in den vergangenen zwölf Monaten 343 Institutionen, Unternehmen und Hochschulen mit dem Zertifikat ausgezeichnet und in der digitalen Feierstunde geehrt. Indem die Auszeichnung nach drei Jahren erneuert werden muss, setzt die Initiative der Hertie-Stiftung einen Anreiz für die Arbeitgeber, ihre bereits sehr guten vorhandenen Angebote noch weiter auszubauen.

Das Landratsamt Alb-Donau-Kreis hatte erstmals 2009 das Zertifikat für seine familienfreundlichen Maßnahmen in der Personalpolitik und Personalorganisation erhalten, wie etwa flexible Arbeitszeitmodelle, die Möglichkeit zur Telearbeit, besondere Urlaubsregelungen für Beschäftigte mit familiären Pflichten, regelmäßige Jahresmitarbeitergespräche und ein betriebliches Gesundheitsmanagement.

In den kommenden drei Jahren beschäftigt sich der Fachdienst Personal der Kreisverwaltung zusätzlich mit Projekten, die den hohen Entwicklungsstand der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik weiter ausbauen. Unter anderem begann bereits im vergangenen November ein eigenes Nachwuchsführungskräfteprogramm, das den Mitarbeitenden erlaubt, sich persönlich und professionell weiterzuentwickeln. 2022 wird von der Belegschaft des Hauses zudem eine Philosophie für das Landratsamt Alb-Donau-Kreis erarbeitet, die neue Perspektiven auf das Wirken und die Werte der Behörde erlaubt.

Bildhinweis: Edelgard Rommel, Leiterin des Fachdienstes Personal, und Manuela Bek, zuständig für den Bereich Personalentwicklung, freuen sich über die erneute Auszeichnung des Landratsamtes Alb-Donau-Kreis © Alb-Donau-Kreis