Die KFZ-Zulassungsstelle in Zeiten von Corona: „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben alle Hände voll zu tun.“

Im Schnitt derzeit rund 1.600 Zulassungen pro Woche

In der Kantine des Landratsamtes wurden kurzfristig zusätzliche Schalter unter Beachtung aller Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen eingerichtet.

Trotz der Einschränkungen im öffentlichen Leben, die im Zuge des Corona-Geschehens notwendig waren, war die KFZ-Zulassungsstelle in Ulm auch während des „Lock-down“ zu keinem Zeitpunkt geschlossen. Andernorts ist man hier restriktiver verfahren. Sowohl dem Alb-Donau-Kreis, als auch der Stadt Ulm war es aber ein großes Anliegen, die staatlichen Dienstleistungen durchgängig anbieten zu können.

So erfolgten nach Terminvereinbarung täglich Kraftfahrzeugzulassungen. Um die Hygienevorgaben und insbesondere die Mindestabstände einhalten zu können, musste die Zahl der Schalter und die Zahl der Personen, die sich gleichzeitig in den jeweiligen Räumlichkeiten aufhalten zwar reduziert werden, die Zulassungsstelle war allerdings wie die gesamte Kreisverwaltung weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger da und stets handlungsfähig. Über diese Hygieneregeln konnten Corona-Infektionen in der Zulassungsstelle bis heute vermieden werden.
 
„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zulassungsstelle haben in Zeiten von Corona alle Hände voll zu tun“, sagt Markus Häußler, Leiter des Fachdienstes Verkehr und Mobilität im Landratsamt. Die offiziellen Zahlen der Zulassungsvorgänge belegen die Einschätzung: Im Zeitraum von Mitte März bis Ende April wurden fast 9.600 Zulassungsvorgänge für Bürgerinnen und Bürger aus dem Alb-Donau-Kreis und Stadtkreis Ulm abgeschlossen. Dies entspricht rund 1.600 Anträgen pro Woche.
 
Seit Anfang Mai haben auch die Außenstellen für die KFZ-Zulassung in Ehingen und Langenau wieder geöffnet. Um die Kapazitäten noch weiter auszubauen und mehr Zulassungsvorgänge zu ermöglichen, wurden kurzfristig drei zusätzliche Schalter in der Kantine des Landratsamtes unter Beachtung aller Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen eingerichtet.
 
Gemeinsam mit den Außenstellen in Ehingen und Langenau sowie durch die Erweiterung innerhalb des Landratsamtes können seit kurzem rund 2.000 Termine pro Woche vergeben werden.
 
Servicequalität soll weiter verbessert werden
 
Wegen der Fülle an Anfragen kam es in der Kfz-Zulassungsstelle zuletzt zu längeren Wartezeiten bei der telefonischen Terminvereinbarung. Deshalb hat das Landratsamt die Terminvermittlung personell aufgestockt und die Kapazität der Telefonie-Leitungen erhöht. Markus Häußler vom Fachdienst Verkehr und Mobilität im Landratsamt bittet um Verständnis, wenn nicht jedem Kunden beziehungsweise jeder Kundin gleich ein Termin angeboten werden kann. „Wir tun unser Möglichstes, die Kapazitäten noch weiter hochzufahren. Wir sind bestrebt, die Servicequalität in Zeiten von Corona noch weiter auszubauen. Und wir hoffen, dass die Online-Zulassung künftig noch stärker genutzt wird“, so Häußler.
 
Voraussetzung für die Zulassung eines Fahrzeugs in der Zulassungsstelle ist nach wie vor die telefonische Vereinbarung eines Termins (Telefon: 0731/185 1444; erreichbar montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12:30 Uhr). Daneben steht die Online-KFZ-Zulassung zur Verfügung. Wer sich Wegstrecken und Wartezeiten ersparen möchte, kann so sein Fahrzeug rund um die Uhr von zuhause aus zulassen.