Covid-19 Fälle in Flüchtlingsunterkünften

Weitere Infektionen in Ehingen und Munderkingen

Am Montag, den 19. Oktober 2020, erhielt das Gesundheitsamt zusätzliche Covid-19-Befunde für Personen, die in zwei Flüchtlingsunterkünften des Landkreises untergebracht waren. Die Infizierten sowie die Kontaktpersonen 1. Grades wurden umgehend in eine der drei dafür bereitstehenden Quarantäneunterkünfte des Landkreises verlegt oder in ihren eigenen Wohnräumen isoliert. Die Versorgung und Betreuung der Isolierten ist durch das Personal der Gemeinschaftsunterkünfte gewährleistet.

Zwischenzeitlich hat sich die Zahl der an Corona erkrankten Geflüchteten aus zwei Gemeinschaftsunterkünften in Ehingen und einer Einrichtung in Munderkingen in der Nachfolge der veranlassten Testungen von insgesamt neun auf zwölf Personen erhöht. Die Kontaktpersonennachverfolgung in diesen neuen Fällen läuft, weitere Testungen und Isolierungen werden gegebenenfalls vom Gesundheitsamt angeordnet.
 
Zusätzlich haben sich auch zwei Mitarbeitende aus dem Team des Integrationsmanagements mit Covid-19 infiziert. Zwei weitere Personen aus dem Kollegium wurden vom Gesundheitsamt als Kontaktpersonen eingestuft und in Quarantäne geschickt. Dadurch kommt es in der Betreuung von Geflüchteten durch das Team des Integrationsmanagements in Ehingen aktuell zu personellen Engpässen, die von den Kolleginnen und Kollegen der isolierten Mitarbeitenden nur eingeschränkt aufgefangen werden können.
 
Maßnahmen in den Gemeinschaftsunterkünften des Alb-Donau-Kreises seit Beginn der Pandemie
 
Schon seit dem 27. Februar 2020 wurden die Bewohnerinnen und Bewohner in den Unterkünften mit mehrsprachigen Aushängen sowie persönlicher Aufklärungsarbeit, für das Thema Covid-19 und die damit einhergehenden Hygieneregeln, sensibilisiert. Auch wurden Informationen zur persönlichen Hygiene sowie Hust- und Niesetikette in den Unterkünften ausgehängt.
 
Seit April führt das Deutsche Rote Kreuz auf Veranlassung des Landratsamts dreimal wöchentlich Gesundheitschecks (Screening) in den Gemeinschaftsunterkünften durch. Hierbei werden die Bewohnerinnen und Bewohner in Augenschein genommen und es wird unter anderem Fieber gemessen. Durch den präventiven Einsatz sollen Verdachtsfälle möglichst frühzeitig erkannt und isoliert werden. Das Deutsche Rote Kreuz stellt hierfür Helferinnen und Helfer zur Verfügung, die bei den Durchgängen von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der Unterkunft unterstützt und begleitet werden.
 
Landrat Heiner Scheffold sagt dazu: „Wir gehen mit dieser Kooperation über das übliche Maß hinaus, um alles zu tun, um das Infektionsgeschehen zu verhindern oder, im Falle des Falles frühzeitig zu erkennen. Die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz ist sehr gut und wir sind den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sehr dankbar.“
 
Für alle Gemeinschaftsunterkünfte wurde schon seit längerem ein Besuchsverbot ausgesprochen, um die Ansteckungsgefahr innerhalb der Unterkünfte zu minimieren.
 
Außerdem reinigt und desinfiziert eine externe Firma regelmäßig in den Unterkünften unter anderem die Sanitäranlagen, Türgriffe und Handläufe.