Coronavirus: Gesundheitsamt steht in täglichem Kontakt zu Personen in häuslicher Isolierung

Fachdienstleiterin Dr. Barbara Unger: „Wir handeln im Interesse der betroffenen Menschen.“

Personen, die sich in Zusammenhang mit bestätigten Corona-Fällen in häuslicher Isolierung befinden, werden vom Gesundheitsamt täglich angerufen und engmaschig überwacht. Das gilt auch für die Personen, die bislang keine Symptome zeigen.

Dr. Barbara Unger, Leiterin des Fachdienstes Gesundheit im Landratsamt Alb-Donau-Kreis erklärte dazu: „Die häusliche Isolierung ist das wirksamste Mittel, die Infektionsketten zu unterbrechen. Wir stehen in täglichem Kontakt mit den betroffenen Menschen. Alle müssen täglich Fieber messen, auch diejenigen, die symptomfrei sind. Es ist wichtig, dass sich alle an diese Maßnahmen zum Infektionsschutz halten.“
 
Aktuell geht das Gesundheitsamt dabei genau nach der Linie des Robert-Koch-Instituts und des Landesgesundheitsamts vor. Danach werden bei denjenigen Personen in ihrer häuslichen Isolation Abstriche für eine Testung auf das Coronavirus genommen, die Symptome, wie beispielsweise Fieber, Halsschmerzen, Husten oder Schüttelfrost entwickeln. Symptomfreie Mitbewohner werden täglich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamts zu ihrem Befinden befragt und weiter überwacht.
Für die Beschäftigten des Gesundheitsamts bedeutet das sehr viel Arbeit. Dr. Barbara Unger: „Unser Team im Gesundheitsamt hat die Sache gut im Griff. Wir arbeiten sehr engagiert und umsichtig. Es fordert uns alle, das ist klar. Ohne viele Überstunden ist das nicht zu schaffen. Aber wir wollen und müssen im Interesse der betroffenen Menschen handeln.“
  
Zum Vorgehen bei der Lohnfortzahlung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich in häuslicher Isolation befinden oder bei einem Verdienstausfall für Selbstständige sowie der Art der Erstattung erarbeitet das Land in Abstimmung mit dem Bund gerade eine aktuelle Information und Handreichung.

Informationshotline

Für Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern in Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das Landratsamt Alb-Donau-Kreis eine Hotline geschaltet. Sie ist Montag bis Freitag von 8:30 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0731 185 1050 erreichbar, am Samstag und Sonntag von 9 bis 16 Uhr.
 
Außerdem hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline geschaltet, jeweils Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr; Telefon 0711 904 39555.