Coronavirus: Neuer bestätigter Fall im Stadtkreis Ulm

Person befindet sich in häuslicher Isolierung

Einen weiteren bestätigten Fall an einer am Coronavirus erkrankten Person gibt es im Stadtkreis Ulm. Damit steigt die Zahl der bestätigten Fälle in Ulm auf vier. Im Alb-Donau-Kreis sind es ebenfalls vier.

Bei der 34-jährigen Frau handelt es ich um eine Urlaubsrückkehrerin aus Südtirol. Die 3-köpfige Familie befindet sich in häuslicher Isolierung.
 
Markus Möller, stellvertretender Landrat des Alb-Donau-Kreises informierte heute (9. März) im Kreistagsausschuss für Bildung, Gesundheit, Kultur und Soziales über die aktuelle Situation. Möller betonte, dass in der Arbeit des Gesundheitsamtes der Bevölkerungsschutz erste Priorität habe. Ziel sei es nach wie vor, Infektionsketten zu unterbrechen. Dafür sei die häusliche Isolierung von Betroffenen und Kontaktpersonen ein zentrales Instrument. „Die allermeisten dieser Personen regieren sehr besonnen auf diese Maßnahme“, sagte Markus Möller. Überhaupt sei Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung gefragt und werde vielfach geleistet. „Das ist die Zeit der Bürgergesellschaft“, sagte der stellvertretende Landrat.
 
Das Landratsamt werde die Städte und Gemeinden in ihrer Verantwortlichkeit als Ortspolizeibehörden weiterhin fachlich gut beraten. Möller: „Da gibt es einen intensiven Austausch, denn die Kommunen sind in dieser besonderen Situation als Ortspolizeibehörden nach dem Infektionsschutzgesetz auch stärker gefragt.“

Informationshotline – bislang mehr als 1.500 Anrufe

Die Hotline des Landratsamts zum Thema Corona wurde bislang von mehr als 1.500 Anruferinnen und Anrufern genutzt. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8:30 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0731 185-1050 erreichbar, am Samstag und Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Weitere Informationen rund um das Thema Coronavirus finden sich auf der Webseite des Alb-Donau-Kreises, www.alb-donau-kreis.de; unter anderem auch Hinweise für Reiserückkehrer aus Südtirol.