Bundeswehr unterstützt Gesundheitsamt bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie

Antrag auf Amtshilfe wurde entsprochen

Die Bundeswehr unterstützt das Gesundheitsamt im Landratsamt Alb-Donau-Kreis © Alb-Donau-Kreis

Durch die stark steigenden Zahlen der Covid19-Infektionen hat sich der Arbeitsaufwand in den Gesundheitsämtern bundesweit stark erhöht.

Wie bereits mitgeteilt, hat der Erste Landesbeamte Markus Möller am vergangenen Montag, den 19. Oktober 2020, einen Antrag auf Hilfeleistung durch die Bundeswehr für das Gebiet des Alb-Donau-Kreises und die Stadt Ulm gestellt, um das Index- und Kontaktpersonenmanagement weiterhin sicherzustellen.

Diesem Antrag wurde zwischenzeitlich entsprochen: Seit heute, dem 23. Oktober 2020, unterstützen zwölf Soldatinnen und Soldaten des Unterstützungsverbandes des Multinationalen Kommando Operative Führung in Ulm das Gesundheitsamt Alb-Donau-Kreis bei der Nachverfolgung von Infektionsketten.
 
„Ich bin sehr froh, dass die Bundeswehr so schnell auf unser Hilfeersuchen reagiert hat und uns nun bei der Nachverfolgung und der Eindämmung des Infektionsgeschehens unterstützt. Ohne die zusätzlichen Kräfte wäre das enorme Arbeitspensum, mit dem das Gesundheitsamt durch die starke Zunahme an Ansteckungen täglich konfrontiert ist, schwierig zu bewältigen“, sagte der Erste Landesbeamte Markus Möller zum Einsatz der Bundeswehr im Landratsamt Alb-Donau-Kreis.
 
Nach einer bereits erfolgten Schulung verstärken die Soldatinnen und Soldaten das Team des Gesundheitsamtes am Standort Schillerstraße 30 in Ulm voraussichtlich zunächst bis zum 4. Dezember 2020. Ihre Aufgaben umfassen beispielsweise das Führen von Telefongesprächen im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung, die statistische Datenerhebung zur Erfassung der Ausbruchsgeschehen und die Unterstützung der inneren Verwaltungsorganisation.
 
„Ich danke den Soldatinnen und Soldaten herzlich für ihre Bereitschaft, uns im Kampf gegen das Corona-Virus zur Seite zu stehen. Sie tragen dadurch einen wichtigen Teil dazu bei, eine Überlastung des Gesundheitsamtes und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorerst zu verhindern. Solche Ausnahmesituationen zeigen, wie wichtig es ist, dass wir eine gute Bundeswehr haben“, bedankte sich Landrat Heiner Scheffold während seiner Begrüßung der Bundeswehr-Kräfte.
 
Seit sechs Monaten leistet die Bundeswehr bundesweit Amtshilfe und unterstützt die zuständigen Behörden zum Schutz der Bevölkerung bei der Eindämmung von Covid-19. Insgesamt sind täglich bis zu 1.400 Soldaten und Soldatinnen deutschlandweit im Einsatz. Derzeitiger Schwerpunkt des Einsatzes ist die Unterstützung in Gesundheitsämtern.