Kommunale Holzverkaufsstelle

Auf der Basis des Kreistagsbeschlusses vom 9. März 2015 wurde zum 1. September 2015 eine kommunale Holzverkaufsstelle, als freiwillige Einrichtung des Landkreises, gegründet.
 
Auf Wunsch der Waldbesitzer wird dort das gesamte Holz aus Körperschafts- und Privatwald vermarktet. Verkäufe werden zeitnah abgewickelt und sind finanziell abgesichert.

Auf Kreisebene bildet die Holzverkaufsstelle, neben den Forstbetriebsgemeinschaften, die optimale Ergänzung zum Beratungs- und Betreuungsangebot der unteren Forstbehörde des Alb-Donau-Kreises.

Produkte

  • Holzverkauf für körperschaftliche und private Waldbesitzer im Alb-Donau-Kreis
  • Organisation und Durchführung der „Laubholz-Submission Alb-Donau-Kreis“ für körperschaftliche und private Waldbesitzer
  • Sammelantragstellung für körperschaftliche Waldbesitzer im Alb-Donau-Kreis (z.B. Förderträgerschaft).
  • Unterstützung der Forstbetriebsgemeinschaften im Alb-Donau-Kreis in Holzmarkt- und Vermarktungsfragen.

Ziel

Marktorientierte Holzvermarktung:

  • Bestmögliche Holzpreise
  • Finanzielle Absicherung bei Verkäufen nach Werkseingangsmaß
  • Zeitnahe Rechnungsstellung
  • Enge Kooperation mit Waldbesitzern, Forstbetriebsgemeinschaften und der unteren Forstbehörde
  • Aufbau und stetige Weiterentwicklung der Geschäftsbeziehungen zu Holzkunden