Informationen für die regionale Wirtschaft

Im Folgenden haben wir zu verschiedenen Themen, die die regionale Wirtschaft betreffen, wichtige Informationen, Kontaktdaten und Ansprechpartner zusammengestellt.

Soforthilfeprogramm für gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige freier Berufe

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm für gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe aufgelegt. Eine Antragstellung ist bei der jeweiligen Industrie-und Handelskammer oder Handwerkskammer möglich. Die Auszahlung erfolgt über die L-Bank Baden-Württemberg. Die Soforthilfe muss nicht zurückgezahlt werden.
Ziel des Wirtschaftsministeriums ist die Sicherung der wirtschaftlichen Existenz sowie die Kompensation von Liquiditätsengpässen.

Die Soforthilfe ist nach der Zahl der Beschäftigten gestaffelt und beträgt:
- 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbständige und Antragsberechtige mit bis zu 5 Beschäftigten
- 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten
- 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Den vollständigen Text des Soforthilfeprogramms und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau.

Soforthilfe für Künstlerinnen und Künstler

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt, das sich an alle Kulturschaffenden richtet.
 
Unter folgendem Link können sich Kulturschaffende umfassend informieren:
https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/kunst-kultur/kultursparten/unterstuetzung-kulturbetriebe-coronavirus/

Informationen zu weiteren finanziellen Hilfen

Unternehmen, die sich über die bereitstehenden Hilfsangebote zu Betriebsmittel-, Liquiditäts- und Überbrückungsfinanzierungen informieren wollen, können sich telefonisch unter der Nummer 0711 122-2345  an die Hotline der L-Bank-Wirtschaftsförderung wenden. Sie ist von Montag bis Donnerstag zwischen 8:30 und 16:30 Uhr und Freitag zwischen 8:30 Uhr und 16:00 Uhr erreichbar.
Oder schreiben Sie eine E-Mail an wirtschaftsfoerderung@l-bank.de.
 
Hotline für Bürgschaften und Bankdarlehen
Erreichbar: Donnerstag, 8:30 bis 16:30 Uhr, Freitag von 8:30 bis 16 Uhr
Telefon: 0711 122-2999
E-Mail: buergschaften@l-bank.de
 
Hotline Landwirtschaftsförderung: Darlehen für die Agrarwirtschaft und ländliche Region im Hausbankenverfahren
Erreichbar: Montag bis Donnerstag, 8:30 bis 16:30 Uhr, Freitag von 8:30 bis 16 Uhr
Telefon: 0711 122-2666
E-Mail: landwirtschaft@l-bank.de
 
Auch die Förderdatenbank des Bundeswirtschaftsministeriums bietet einen Überblick über Corona-Hilfen des Bundes und der Länder.
 
Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite des Deutschen Industrie- und Handelskammertags unter https://www.dihk.de

Kurzarbeitergeld

Wenn Unternehmen aufgrund der weltweiten Krankheitsfälle durch das Corona-Virus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden. Zuständig ist die örtliche Agentur für Arbeit.
 
Informationen zur Beantragung des Kurzarbeitergeldes gibt es auf der Website der Bundesagentur für Arbeit.

Hotlines der Bundesagentur für Arbeit
Informationen für regionale Arbeitgeber Telefon: 0731 160 666
Telefon: 0800 4555520
Informationen für Arbeitnehmer Telefon: 0800 4555500

Steuerliche Hilfsangebote

Ansprechpartner bei allen steuerrechtlichen Fragen ist Ihr zuständiges Finanzamt.

Das vereinfachte Antragsformular für Steuerstundungen bzw. die Anpassung der Vorauszahlungen und Informationen zur Herabsetzung von Sondervorauszahlungen bei der Umsatzsteuer für das Jahr 2020 finden Sie auf der Website der Finanzämter BW.

Weitergehende Informationen finden Sie auf folgenden Internetseiten:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bundesfinanzministerium
Landesfinanzministerium

Hilfsangebote der KfW

Die KfW wird die bestehenden Kredite für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler nutzen und dort die Zugangsbedingungen und Konditionen verbessern. Aufgabe der KfW ist es, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern.
 
Unternehmer wenden sich zur Antragstellung an ihre Hausbank bzw. Finanzierungspartner.
 
Weitere Auskünfte zum KfW-Hilfsprogramm erhalten Sie bei der Hotline der KfW-Bank unter
Telefon: 0800 5399001, Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr
 
Zur Webseite der KfW

Arbeits- und Arbeitsschutzrecht

Fragen und Antworten auf arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.
 
Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik gibt Empfehlungen zum Schutz der Beschäftigten im Handel und der Warenlogistik.

Auf der Seite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung finden Sie zum Thema Arbeitsschutz auch weitergehende Informationen.

Versorgung der Bevölkerung und Funktion wichtiger Infrastrukturen sicherstellen
Das Landratsamt hat am 18. März eine Allgemeinverfügung für flexiblere Arbeitszeiten erlassen. Die Verfügung gibt es hier (562,9 KB) als PDF zum Herunterladen.

Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)

§ 56 Infektionsschutzgesetz sieht grundsätzlich eine Entschädigung vor, wenn ein Arbeitnehmer aufgrund einer angeordneten Quarantäne oder eines Tätigkeitsverbots nach dem Infektionsschutzgesetz an der Erbringung seiner Arbeitsleistung gehindert ist. Die Entschädigung bemisst sich dabei nach dem Verdienstausfall und erfolgt auf Antrag.
 
Bitte beachten Sie, dass zunächst vorrangig zu klären ist, ob es diesen Arbeitnehmern möglich ist, von zu Hause aus zu arbeiten bzw. Teilarbeitsleistungen zu erbringen.
 
Im Fall der Arbeitsverhinderung aufgrund Erkrankung am Coronavirus gelten die herkömmlichen Regelungen der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Dauer von sechs Wochen. Dieser kann die Erstattung dieser ausgezahlten Beträge beantragen. Ab der siebten Woche müssen Arbeitnehmer einen zusätzlichen Antrag einreichen.
 
Erstattungsanfragen und -anträge nach dem Infektionsschutzgesetz richten Sie bitte an das Postfach EntschaedigungsanfragenIfSG@alb-donau-kreis.de. Ihre Gesuche werden dort erfasst. Bitte beachten Sie jedoch, dass die weitere Prüfung und Bearbeitung erst erfolgen kann, sobald die entsprechenden Fragestellungen auf Bundes- und Länderebene geklärt sind. Sobald uns hierzu neue Informationen vorliegen, werden wir sie an dieser Stelle zugänglich machen.
 

Förderung der Verbundausbildung - Auszubildende im Verbund ausbilden

Mit der Förderung der Verbundausbildung will das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg Betrieben flexible Lösungen ermöglichen, damit die Kurzarbeit nicht zu Lasten der Auszubildenden geht.
Kurzarbeitende Betriebe, die für mindestens vier Wochen Dauer ihre Auszubildenden in einem Partnerbetrieb ausbilden lassen, können ab sofort mit einem einmaligen Zuschuss von 1.000 Euro gefördert werden. Bitte beachten Sie die Antragsfrist.
 
Ein Merkblatt mit weiteren Informationen und das Antragsformular sind abrufbar unter
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/azubi-im-verbund-ausbildung-teilen/

Informationen für landwirtschaftliche Betriebe

Das Wirtschaftsministerium bietet über sein branchenübergreifendes Soforthilfeprogramm auch landwirtschaftlichen Betrieben für ihre gewerblichen Teilbetrieben entsprechende Hilfen an, sofern die Fördervoraussetzungen erfüllt sind. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Wirtschaftsministeriums.

Die Landwirtschaftliche Rentenbank bietet darüber hinaus ein Programm zur Liquiditätssicherung an. Die Angebote der Landwirtschaftlichen Rentenbank finden sich unter http://www.rentenbank.de/.

Weitere Informationen für Landwirte gibt es auf folgenden Seiten:
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Antworten auf Fragen rund um die Themen Landwirtschaft und Ernährung
Landesbauernverband in Baden-Württemberg e.V.
 Fachzeitschrift top agrar
 Aktion ‚Das Land hilft‘ (Helfer-Plattform/Job-Portal für freie Arbeitsplätze in der Landwirtschaft)

Hinweis

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Wer am Wochenende medizinische Hilfe benötigt, kann sich vom Festnetz an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 wenden.

Bitte beachten Sie

Nur im Notfall 112!

Die Notrufnummer 112 ist nur für den Rettungsdienst und muss für Notfälle frei bleiben. Wer sie blockiert, gefährdet Menschenleben!
Für andere medizinische Anliegen wählen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.

Zahl der bestätigten Fälle im Alb-Donau-Kreis und Stadtkreis Ulm

Stand: 02.04.2020, 15:45 Uhr
  • Insgesamt: 477 Fälle
  • Alb-Donau-Kreis (rund 196.000 Einwohner): 314 Fälle
  • Stadtkreis Ulm (rund 126.000 Einwohner): 163 Fälle

Aktuelle Meldungen

Unsere aktuellen Pressemitteilungen zum Thema Coronavirus finden Sie hier.

Informationen in Leichter Sprache und Gebärdensprache

Informationen in weiteren Sprachen

Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration
Bundesgesundheitsministerium: Handzettel „Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?"
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Die 10 wichtigsten Hygienetipps