Landrat Heiner Scheffold: „Kontakte reduzieren, wo immer möglich“

Landrat äußert Zustimmung zu den heutigen bundesweiten Lockdown-Entscheidungen / Scheffold: „Wir alle haben es in der Hand, ob es Wirkung zeigt“

Landrat Heiner Scheffold hält die heutigen Lockdown-Entscheidungen (13.12.2020) der Bundeskanzlerin und der Regierungscheffinnen und Regierungschefs der Länder für richtig und notwendig angesichts der Pandemie-Lage in ganz Deutschland. „Es war zu erwarten, dass eine solche Entscheidung kommt, die den Einzelhandel genauso mit berührt, wie Schulen und Kitas und andere Bereiche. Denn die bisherigen Maßnahmen haben nicht ausgereicht“, sagte der Landrat.

Dass ab dem 16. Dezember nun ein bundesweiter harter Lockdown kommt, ist nach Ansicht von Heiner Scheffold der richtige Weg, um das viel zu hohe Infektionsgeschehen möglichst rasch nach unten zu drücken. „Wir haben bundesweit sehr hohe Infektionszahlen und sehr viele Todesfälle. Das ist längst nicht mehr das Problem einzelner Regionen. In ganz Baden-Württemberg verzeichneten wir am Freitag einen 7-Tage-Inzidenzwert von knapp 175 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in einer Woche. Nur wenn wir maximal möglich die Kontakte reduzieren, kommen wir von dem hohen Infektionsgeschehen wieder weg“, zeigte sich der Landrat überzeugt. Heiner Scheffold stimmte ausdrücklich der Bundeskanzlerin zu, die in der deutlichen Kontaktreduzierung die Kernabsicht der heutigen Lockdown-Beschlüsse sieht.

Heiner Scheffold: „Wie die Maßnahmen wirken, das haben wir alle miteinander in der Hand. Wir dürfen jetzt nicht austesten, was gerade noch möglich ist, sondern müssen selbstverantwortlich unsere Kontakte für die nächste Zeit soweit weit möglich reduzieren. Nur so schaffen wir es letztlich, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Der Blick in Nachbarländer wie Italien oder Belgien zeigt, was das für Folgen haben kann.“ 

Der Landrat sagte weiter: „Ich bin mir durchaus bewusst, dass wir unseren Bürgerinnen und Bürgern damit nochmals viel zumuten, aber anders kommen wir nicht zum Ziel.“ Gleichzeitig wies der Landrat darauf hin, dass über die Weihnachtsfeiertage in kleinerem familiären Kreise das Fest gefeiert werden kann. „Weihnachten fällt nicht Corona zum Opfer, es wird eben anders und vielleicht noch besinnlicher“, so der Landrat.

„Das Landratsamt, vor allem unser Gesundheitsamt, wird auch in der Zeit des Lockdowns seine Arbeit für den Infektionsschutz konsequent fortsetzen“, sagte Landrat Scheffold abschließend.