Covid-19 Fälle in Flüchtlingsunterkünften

Weitere Infektionen in Ehingen, Munderkingen und Laichingen

Die letzten Testungen in den Gemeinschaftsunterkünften des Landkreises ergaben neun weitere Corona-Fälle unter den dort lebenden Geflüchteten. Da zwei der vergangene Woche gemeldeten zwölf Infizierten zwischenzeitlich als genesen gelten und von der zuständigen Ortspolizeibehörde entisoliert werden konnten, sind nach aktuellem Stand 19 Personen aus Flüchtlingsunterkünften des Alb-Donau-Kreises in Ehingen, Munderkingen und Laichingen Covid-19 positiv.

Die Infizierten sowie 26 Kontaktpersonen 1. Grades wurden umgehend in eine der drei dafür bereitstehenden Quarantäneunterkünfte des Landkreises verlegt oder in ihren eigenen Wohnräumen isoliert. Die Versorgung und Betreuung der Isolierten sowie der gesunden Bewohnerinnen und Bewohner ist durch das Personal der Gemeinschaftsunterkünfte weiterhin gewährleistet. Die Kontaktpersonenermittlung läuft.
 
Wie bereits mitgeteilt, führt das Deutsche Rote Kreuz seit April auf Veranlassung des Landratsamts dreimal wöchentlich Gesundheitschecks (Screening) in den Gemeinschaftsunterkünften durch. Hierbei werden die Bewohnerinnen und Bewohner in Augenschein genommen und es wird unter anderem Fieber gemessen. Durch den präventiven Einsatz sollen Verdachtsfälle möglichst frühzeitig erkannt und isoliert werden. Das Deutsche Rote Kreuz stellt hierfür Helferinnen und Helfer zur Verfügung, die bei den Durchgängen von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der Unterkunft unterstützt und begleitet werden.