Startseite
Schriftgröße anpassen:  Schriftart verkleinern Schriftart vergrößern Schriftgröße zurücksetzen
Sie befinden sich hier:
Start > Dienstleistungen A-Z > Abfallwirtschaft > Organisation

Organisation der Abfallwirtschaft

Abfälle sammeln: Gemeinden - Abfälle beseitigen: Landkreis

Der Alb-Donau-Kreis ist nach den Abfallgesetzen als so genannter öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger für die Abfallwirtschaft verantwortlich. Er ist Träger von fünf Erdaushub- und Bauschuttdeponien, drei Kompostieranlagen und der Deponie "Litzholz" in Ehingen-Sontheim, auf der thermisch nicht verwertbare Abfälle gelagert werden. Sie dient auch als Ausfalldeponie, wenn das Müllheizkraftwerk Ulm nicht (oder nicht voll) betriebsbereit sein sollte.

Hausmüll, Sperrmüll und hausmüllähnlicher Gewerbemüll aus dem Landkreis wird im Müllheizkraftwerk Ulm-Donautal verbrannt. Durch den Verbrennungsprozess entstehen Strom und Fernwärme. Der Alb-Donau-Kreis ist einer von fünf Stadt- und Landkreisen, die dem Zweckverband Thermische Abfallverwertung Donautal (TAD; Internet www.zv-tad.de) angehören. Der TAD betreibt das Müllheizkraftwerk.

Das Einsammeln von Abfällen, auch die Erfassung der Verwertungsabfälle, wurde per Vertrag den Gemeinden übertragen. Deren Partner sind private Abfuhrunternehmen.

Die Problemstoffabfuhr organisiert der Landkreis mit einem privaten Spezialunternehmen.

Das Einbeziehen der Gemeinde in die Organisation der Abfallwirtschaft bringt Mitverantwortung und stärkt das Engagement vor Ort. Sicher ist es auch für die Bürger leichter, sich mit Zielen zu identifizieren, die von der Gemeinde selbst mit verantwortet werden.

Gebühren

Die Einwohner des Alb-Donau-Kreises erhalten ihre Abfall-Gebührenbescheide direkt von der Gemeinde. Überwiegend sind mengenbezogene Tarife eingeführt, allerdings in verschiedener Ausprägung.

Die Gebühr, die der Landkreis gegenüber den Gemeinden für Abfälle aus der kommunalen Müllabfuhr erhebt, setzt sich zu 2/3 aus der angelieferten Müllmenge und zu 1/3 aus der Einwohnerzahl der Gemeinde zusammen. Berechnet werden ab 01.01.2015 137,00 Euro je Tonne Müll. Hinzu kommen 7,40 Euro je Einwohner.

Der Alb-Donau-Kreis beteiligt sich an den Kosten des Müllheizkraftwerks - in Form einer Umlagezahlung an den Zweckverband TAD.
Näheres dazu erfahren Sie unter www.zv-tad.de.

>> Satzung über die Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen (Abfallwirtschaftssatzung)



<< zum Seitenanfang